Fahrtenbücher richtig führen

Kilometernachweis oder Anwendung der pauschalen 1%-Methode.

Das Führen eines Fahrtenbuchs kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein, beispielsweise zu steuerlichen Zwecken. Werden Dienstwagen auch privat genutzt, fordern die Finanzbehörden den Nachweis des beruflichen bzw. betrieblichen Anteils an den gefahrenen Kilometern.

So kann bei Anwendung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs die häufig nachteiligere pauschale Versteuerung der Privatnutzung eines KFZ nach der 1%-Methode vermieden werden. Die tatsächlichen Aufwendungen für das KFZ werden auf die private und auf die berufliche / betriebliche Nutzung aufgeteilt.

Bei der sogenannten 1%-Methode wird jeden Monat die private KFZ-Nutzung mit 1% des Listenpreises zum Zeitpunkt der Erstzulassung (zzgl. der Kosten für Sonderausstattung) angesetzt. Die Fahrten zur Arbeit erhöhen den Wert der privaten Nutzungsentnahme nochmals um 0,03% je einfachem Entfernungskilometer.

Sie haben Rückfragen zu diesem Thema? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Diese Seite verwendet Cookies.

Bitte erlauben Sie den Einsatz von Cookies, damit Sie diese Seite in vollem Funktionsumfang nutzen können.

Ok, einverstanden Tracking ablehnen Mehr erfahren